Virtueller Pinball – Langzeitprojekt – Teil 60

Erfolgreicher Test des neuen Mainboards/CPU. Aus Spaß habe ich einfach mal die Grafikeigenschaften der CPU getestet … nun ja 😉

Also flugs meine alte NVIDIA 250 GTS mit 1GB rausgekramt und eingesteckt. Und oh wunder, sie taugt noch immer für die Anforderungen von Future Pinball und auch für die der neuen Rendering-Engine von BAM. So komme ich z.B. bei Three Angels auf geschmeidige 90 bis 110 Frames per Second. Mehr als ausreichend.

Nachtrag: Verdammt. Da ist die Kombi von Mainboard & Grafikkarte doch tatsächlich 1 cm zu hoch, um in mein Cap zu passen 🙁 Die Kompaktheit hat halt seine Nachteile. Aus diesem Grund wird das 12V Netzteil jetzt nicht mehr stehend, sondern liegend verbaut und die Grafikkarte wird per Riser-Card ans Mainboard gestöpselt. So gewinne ich wertvollen Raum und die Belüftung funktioniert auch besser. Man kann ruhig doof sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

4 Antworten zu Virtueller Pinball – Langzeitprojekt – Teil 60

  1. DCP sagt:

    Bin von FP wegen der schlechten LEDWiz Unterstützung abgekommen. Bei FP funktioniert diese einwandfrei, nur gibts leider kein BAM. Benutzt du Cams oder Kinect für BAM?

    • basitsch sagt:

      Du meinst sicher, dass du jetzt eher VP nutzen wirst oder? Zwischen FP und
      FP sehe ich keinen Unterschied 😉

      Ich beschäftige mich momentan nicht so mit der Software und habe nur ein
      paar Tests durchgeführt, um die Hardware zu testen. Wenn ich das System
      dann neu aufsetzte, werde ich nicht nur auf ein Programm setzen. FP, VP und
      Pinball FX2 werden dann zu Einsatz kommen.

      Unter BAM nutze ich kein Headtracking (also Static-Cam), sondern verwende
      ich es für die verbesserte 3D-Darstellung und das Lightning. Außerdem muss
      ich dann neue Tische nicht mehr ausrichten. Man ist ja schließlich faul 🙂

      Headtracking ist ein Problem mit meinem Cab. Da es so klein ist, lassen
      sich die Sensoren schlecht integrieren oder anderweitig plazieren – z.B.
      brauchte ich für die Wiimotes zuviel seitlichen Platz und der Kinect-Sensor
      erfasst erst ab einem Abstand von 80cm. Mein Cab ist aber nur ca. 70cm
      tief. Somit müsste ich es hinters Cab stellen. Dann ist aber die Backbox im
      Weg und versperrt dem Sensor die Sicht. Ähnliche Probleme habe ich mit
      Cam-Lösungen.

      Eventuell wäre ein Windows-Kinect-Sensor noch was – die tun’s schon ab 40cm
      Abstand. Aber die sind recht teuer.

  2. DCP sagt:

    Hoppla, natürlich meinte ich VP…
    Ich habe auch BAM mit static Cam getestet, jedoch sehen (meiner Meinung nach) viele Tische besser unter VP aus.
    Nach Weihnachten werde ich BAM mit Kinect testen (Zur Zeit haben meine Kinder Kinect beschlagnahmt), da die Videos hierzu wirklich gut aussehen. Wenn da die Sache mit der schlechten LEDWiz Unterstützung nicht wäre…

    • basitsch sagt:

      So schlimm ist es mit der LEDWiz Unterstützung doch nicht. Immer mehr Tische unterstützen es standardmäßig, ansonsten lässt es sich schnell selbst implementieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse folgende Aufgabe, damit ich sicher bin, dass du kein Bot bist. Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.