Persönlicher Fehlkauf … Next-/Current-Gen-Konsolen

Jetzt steht meine PS4 schon seit mehr als einem Jahr hier rum und verstaubt immer mehr. Ihren Höhepunkt hatte sie hier mit dem Einzug von Diablo 3. Seit dem ging es bergab.

Warum? Ich spiele gern Multiplayergames. Aber ich Spiele das gern in einer gemütlichen Runde in meinem Wohnzimmer mit Freunden auf einer Couch. Mit Einzug der NextGen-Konsolen scheint dies aber nicht mehr gewollt zu sein. Multiplayer ja, aber bitte online und dann bitte zahlen! Racing-Games mit Splitscreen? FPS mit Splitscreen? Auf PS3 und Xbox360 gab es das alles noch.

Oder was wurde aus Spielen mit Stereoscopic 3D? Kaum ein neues Spiel unterstützt das. Warum? Haben die Programmierer alles verlernt?

Groß angepriesene Unterstützung von Secondscreen per PS Vita bzw. Tablet. Kaum ein Spiel nutzt es und nur wenige sinnvoll. Einige Spiele nutzen sogar eine eigene App, die dann nicht mit der Vita oder der Standard-Playstation-App kompatibel ist. Na toll!

Alles heiße Luft. Zurück also zur LastGen.

Neue Arcadesticks

Gestern durfte ich noch zwei neue Arcadesticks in Empfang nehmen. Keine besonderen, sondern handelsübliche, kabelgebundene Sticks von LionCast. Beim ersten Testspiel machten sie einen guten und soliden Eindruck. Ich werde sie daher erstmal so belassen. Wenn sich irgendwann die ersten Abnutzungserscheinungen zeigen, werde ich die beiden mit Sanwa-Komponenten ausstatten. Momentan sehe ich dafür aber einen Anlass.

Die Sticks lassen sich (PS2-Anschluß sei Dank) ohne Problem an meiner Playstation, Playstation 2 und an meinem Neo Geo betreiben. Mit meinem Adapter finden die Sticks auch Anschluß an XBox und GameCube. Alternativ kann er auch per USB am PC angeschlossen werden. Aber ein PC-Gamer bin ich nun wirklich nicht. Na, eventuell mal, wenn ich am Pinball ein paar vertical Shooter per Mame zocken will 😉

Projekt Multimedia-Verkabelung – Teil 2

Soweit, so gut. Alle Konsolen sind jetzt übersichtlich verkabelt. Es fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten (RGB Scanline-Generator und zwei Netzteile). Von der ursprünglichen Planung alle Konsolen per HDMI zu verkabeln bin ich schnell wieder abgewichen. Die Konverter lieferten leider kein gutes Bild bzw. lieferten im 60Hz Modus der Konsolen gar kein Bild. So läuft jetzt alles wahlweise über RGB bzw. VGA.

Der Raspberry Pi läuft nun auch ohne Probleme und ersetzt damit meinen alten, klobigen Media-PC. Endlich Platz für meinen Amstrad GX4000 😉

Projekt Multimedia-Verkabelung

Zur Zeit mache ich mir Gedanken, wie ich 13 Konsolen und mein restliches Multimedia-Geraffel möglichst platz- und kabelsparend im Wohnzimmer unterkriege. Ziel ist es möglichst viel Nerd-Kram unterzubringen, ohne das es zu nerdig aussieht. Klingt komisch? Ist aber so. Und nein, an der Überlegung ist nicht die Frauenwelt schuld!

Wie ihr seht versuche ich mir im Moment, mit Hilfe von yEd, eine Übersicht zu verschaffen und spiele einige Anschluß-Konzepte durch.